Übersicht der Fragen und Antworten

FAQ Fragen über El Gouna

Wie komme ich vom Flughafen Hurghada nach El Gouna?
Falls Ihr keinen Transfer mit Eurem Reisegesellschaft habt, können wir einen Shuttle-Service organisieren. Ebenso ist die Fahrt mit dem Taxi möglich.

Wie weit ist es von Hurghada Airport nach El Gouna?
Die Entfernung beträgt ca. 25km.

Welche Art von Anzug soll ich mitbringen wenn ich in El Gouna tauche?
Für die Wintermonate empfehlen wir 5-7mm Anzüge, ggf. Kopfhaube. Im Sommer 3-5mm aber auch ein Shorty ist im Hochsommer ausreichend.

Welche Art von Kleidung benötige ich in El Gouna?
Das Klima ist das ganze Jahr über angenehm. Von Dezember bis April teilweise sehr windig, sodass wir für diese Jahreszeit wärmere Kleidung, eine Windschutzjacke und eine Kopfbedeckung empfehlen.

Wie ist die Sicht unter wasser im Roten Meer?
Die Sicht beträgt in der Regel ca. 25m.

Wie ist die Wassertemperatur?
Die Wassertemperatur sinkt in der Regel nicht unter 20 Grad im Spätsommer liegt die Wassertemperatur bei ca. 30 Grad.

In welcher Währung kann ich bei BlueBrothersDiving bezahlen?
Wir akzeptieren folgende Währungen: Euro, US$, englische Pfund, ägyptische Pfund sowie die Kreditkarten von MASTER und VISA.

Kann ich als alleinreisende Person tauchen?
Klar, wir finden immer einen passenden Buddy für Dich.

Darf man in El Gouna mit Handschuhen tauchen?
NEIN ! – Das Tauchen mit Handschuhen ist per Gesetz in Ägypten streng verboten, um die Unterwasserwelt zu schützen.
Ausnahmen: Wenn es im Winter etwas frischer wird und beim Wracktauchen.

Kann ich Kleinkinder mit an Bord nehmen?
Ja – auch Kleinkinder sind bei uns herzlich willkommen. Ein Elternteil muss jedoch die Betreuung und Aufsicht übernehmen. Kinder unter 10 Jahren fahren bei uns sogar umsonst mit.

Gibt es in El Gouna für den Notfall eine Dekompressionskammer?
Ja, das El Gouna Hospital verfügt über eine moderne Druckkammer sowie Hyperbarmediziner in 24 Stunden Bereitschaft. Die Druckkammer wäre von der Tauchbasis in 5 Minuten erreichbar.

Was muss ich mitbringen, um bei BlueBrothersDiving tauchen zu können?
Um mit BlueBrothersDiving zu tauchen müsst Ihr Euren Tauchschein und Euer Logbuch mitbringen. Falls es in Eurem früherem oder gegenwärtigen Gesundheitszustand Probleme gab oder gibt, d.h. beim Ausfüllen des medizinischen Fragebogens kreuzt Ihr ein entsprechendes Feld mit „JA“ an, benötigen wir eine ärztliches Tauchattest. Wenn Ihr über eigene Tauchausrüstung verfügt, diese nicht vergessen! Alternativ gibt es die Möglichkeit, fehlende Ausrüstungsgegenstände oder Komplettausrüstungen aus unserem umfangreichen Sortiment zu mieten.

Können auch Nichttaucher mit auf das Boot?
Ja, Nichttaucher können mitfahren und werden als Schnorchelgäste berechnet.

Werden Nachttauchgänge durchgeführt?
Ja. Unser Boot verfügt über eine Nachttauchlizenz, sodass Nachttauchgänge durchgeführt werden können. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 6 Taucher.

FAQ Fragen zum Tauchen

Frage: Was gehört alles dazu, wenn man Tauchen lernt?
Frage: Wie lange dauert es bis zur Brevetierung?
Frage: Mit welchen Kosten muss ich rechnen, wenn ich Tauchunterricht nehme?
Frage: Welche Ausrüstung benötige ich zum Tauchen?
Frage: Woher weiss ich, welches die beste Tauchausrüstung ist?
Frage: Was muss man können, um an Tauchlektionen teilzunehmen?
Frage: Wo kann ich tauchen?
Frage: Meine Ohren tun weh, wenn ich im Schwimmbad abtauche oder wenn ich beim Schnorcheln abtauche. Kann ich deshalb kein Taucher werden?
Frage: Hindert einen eine medizinische Vorgeschichte mit Ohrproblemen, Diabetes, Asthma, Allergien oder Rauchen daran, Taucher zu werden?
Frage: Was sind die häufigsten Verletzungen oder Krankheiten, die beim Tauchen vorkommen können?
Frage: Wie ist es mit Haien?
Frage: Müssen Frauen beim Tauchen spezielle Dinge beachten?
Frage: Wie tief taucht man?
Frage: Was passiert, wenn ich meine gesamte Luft aufbrauche?
Frage: Was passiert, wenn ich Platzangst bekomme?

Was gehört alles dazu um Tauchen zu lernen?

Antwort: Tauchen zu lernen ist ein unbeschreibliches Abenteuer! Mit PADI als Tauchausbildungsorganisation an deiner Seite wird der aufregende Weg zum Atmen unter Wasser in drei spannende Phasen aufgeteilt.

1. Wissensvermittlung / Theorie

2. praktische Ausbildung im Flachwasser / Pool Tauchfertigkeiten

3. Freiwassertauchgaenge

1. Wissensvermittlung zur Theorie Lerne die Fachterminologie. Während der ersten Phase deiner Ausbildung zum PADI Open Water Diver entwickelst du zunächst ein Verständnis für die Grundlagen des Tauchens. Du lernst z. B., wie der Wasserdruck auf deinen Körper einwirkt, wie du die beste Tauchausrüstung für dich aussuchst und was du zu beachten hast, wenn du deine Tauchgänge planst.

Zum Ende der fünf Kapitel zur Tauchtheorie wirst du den gelernten Unterrichtsstoff zusammen mit deinem Lehrer nochmal durchgehen, bevor deine Kenntnisse bei einem kleinen Test abgefragt werden. Die anschliessende längere Prüfung wird zeigen, ob du alle grundlegenden Begriffe des Sporttauchens wirklich verinnerlicht hast. Sollte es dennoch unklare Punkte geben, wirst du diese mit deinem Lehrer so lange durchgehen, bis diese für dich klar sind.

Folgende Optionen zum Erlernen der Theorie stehen dir zur Verfügung:

Beginne jetzt und lerne Tauchen per Internet mit PADI eLearning und bestimme dein eigenes Lerntempo – wann und wo immer du möchtest (ideal bei vollem Terminkalender). Besuche einen planmässigen Tauchkurs in der PADI Tauchschule in deiner Nähe (prima, um Tauchpartner zu treffen und neue Freundschaften zu knüpfen). Nutze die Möglichkeit, von zu Hause aus zu lernen mit den PADI Multimedia Unterlagen (Handbuch, Video, CD-Rom), die du im PADI Tauchshop oder Resort in deiner Nähe erwerben kannst.
2. Schwimmbadtauchgänge – Üben der Tauchfertigkeiten Hier geht es nur um Eines – ums Tauchen. Mit deinen ersten Tauchgängen im Schwimmbad oder in Schwimmbad ähnlichen Bedingungen entwickelst du grundlegende Tauchfertigkeiten. Hier lernst du, wie du deine Tauchausrüstung zusammenbaust und du
siehst, wie einfach es ist, eingedrungenes Wasser aus deiner Tauchermaske zu entfernen, ohne aufzutauchen. Das Lernen von einigen Notfall-Situationen, wie deine Luft mit einem anderen Taucher zu teilen oder deine Maske unter Wasser mit einer anderen auszutauschen, gehören ebenso zur Tauchausbildung. Ausserdem wirst du jede Menge Spass haben, Spiele spielen und neue Freunde finden. Deine Ausbildung umfasst fünf Schwimmbadtauchgänge, die aufeinander aufbauen. In dieser Zeit wirst du alle Fertigkeiten erlernen, die du zum Tauchen im Freiwasser benötigst.

3. Freiwassertauchgänge – zu Hause bei dir oder im Urlaub Nach den Tauchgängen im Schwimmbad geht es dann zusammen mit deinen neuen Freunden und deinem PADI Instructor für vier Tauchgänge ins „richtige“ Wasser. Hier erlebst du dann das wahre Unterwasserabenteuer – natürlich zunächst als Anfänger. Du kannst diese Tauchgänge entweder zu Hause durchführen, oder aber auch an einer exotischeren Destination während deines nächsten Tauchurlaubs.

Frage: Wie lange dauert es bis zur Brevetierung?

Antwort:
Es ist durchaus möglich, dass du deine Schwimmbad-und Freiwassertauchgänge in nur drei bis vier Tagen schaffst, wenn du den theoretischen Teil entweder online über PADI eLearning durchführst oder im Selbststudium über deine Tauchschule oder Resort in deiner Nähe.

Der PADI Open Water Diver Kurs ist extrem flexibel und leistungsorientiert, was bedeutet, dass dir dein PADI Tauchshop eine enorm grosse Auswahl an Stundenplänen anbieten und sich an deinem eigenem Lerntempo orientierten kann.
Deinem Tauchlehrer geht es darum, dass du Tauchen erlernst, und nicht, dich lange im Klassenzimmer schmoren zu lassen. Deine Ausbildung ist daher in erster Linie darauf ausgerichtet, dass du weisst, was du wissen musst, und wie du dieses Wissen auch richtig anwendest. Das heisst, du gibst dein eigenes Tempo vor und kommst entweder schneller oder langsamer voran – je nachdem, wie viel Zeit du brauchst, um ein selbstsicherer Taucher zu werden, der regelmässig tauchen geht. Du kannst direkt anfangen, Tauchen per Internet zu lernen mit dem PADI eLearning Programm.

Frage: Mit welchen Kosten muss ich rechnen, wenn ich Tauchunterricht nehme?

Antwort:
Verglichen mit anderen beliebten Freizeitsportarten oder Aktivitäten, die im Freien stattfinden, ist Tauchen lernen gar nicht teuer. Du zahlst am Anfang in etwa das gleiche, wie du z. B. für Folgendes ausgeben würdest

  • einen ganzen Tag Surfunterricht
  • ein Wochenende Rock-Climbing
  • ein Wochenende Kajakunterricht
  • ein Wochenende Unterricht im Fliegenfischen
  • ungefähr drei Einzelstunden Golfunterricht
  • ungefähr drei Stunden Einzelunterricht im Wasserski

Tauchen zu lernen ist sogar richtig günstig, wenn man bedenkt, dass dein Tauchlehrer erstklassig ausgebildet und erfahren ist und höchst professionell arbeitet – dein PADI Instructor. Tauchen wird dein Leben vom ersten Tag an verändern; du wirst deine neuen Erfahrungen mit deinen Freunden teilen und kannst praktisch überall da, wo es Wasser gibt, deinem neuen Hobby nachgehen. Starte deine Tauchlektionen jetzt per Internet und mach dich bereit für deinen ersten Atemzug unter Wasser!
Hier findest du unsere Preise: Preisliste

Frage: Welche Ausrüstung benötige ich zum Tauchen?

Antwort:
Die Auswahl und Nutzung deiner eigenen Tauchausrüstung ist ein Teil des Vergnügens beim Sporttauchen. Dein lokaler PADI Tauchshop oder Resort hilft dir bei der Wahl der richtigen Ausrüstung für dich. Jedes Element deiner Tauchausrüstung hat eine unterschiedliche Funktion, und alle zusammen helfen dabei, dich der Unterwasserwelt anzupassen.

Wenn du mit dem Tauchen beginnst, solltest du dir folgendes Tauchzubehör anschaffen:

  • Tauchermaske
  • Taucherflossen
  • Schnorchel

Alle drei Ausrüstungsteile sollten eine für dich perfekte Passform haben. Dein lokaler PADI Tauchshop hilft dir gerne bei der Auswahl von geeigneten Produkten.

In der Anmeldegebühr für deinen PADI Open Water Diver Kurs ist die Bereitstellung von folgendem Tauchzubehör in der Regel für den gesamten Kurs oder für weite Teile des Kurses inklusive:

  • Atemregler
  • Taucherjacket
  • Tauchcomputer
  • Tauchflasche
  • Tauchanzug
  • Gewichtssystem
  • und Gewichte

Erkundige dich bei deinem PADI Tauchshop oder Resort vor Ort, was genau in deinem Kurspaket inklusive ist. Trotzdem ist es empfehlenswert, dir bei Beginn deines Tauchkurses deine eigene Ausrüstung zuzulegen, weil:

  • eine persönlich ausgesuchte Tauchausrüstung besser passt
  • Tauchen lernen mit der eigenen Ausrüstung viel entspannter ist
  • Taucher, die ihre eigene Tauchausrüstung haben, Tauchen angenehmer empfinden und mehr Tauchgänge machen
  • deine eigene Tauchausrüstung Teil des Tauchabenteuers ist
  • Die Wahl der Tauchausrüstung hängt von den Tauchbedingungen ab, wo du tauchen gehst. Vielleicht brauchst du:
  • eine Tauchausrüstung für tropische Gebiete
  • eine Tauchausrüstung für gemässigte Temperaturen
  • eine Tauchausrüstung für Umgebungen in kaltem Wasser

Frage: Woher weiss ich, welches die beste Tauchausrüstung ist?

Antwort:
Das ist ganz einfach: es gibt keine beste Ausrüstung. Aber es gibt eine, die für dich am besten geeignet ist. Die Profis in deinem lokalen PADI Tauchcenter sind darin geschult, dir bei der Wahl der Ausrüstung zu helfen, die deinen Anforderungen entspricht, gemäss:

  • deinen Vorlieben
  • deiner Grösse
  • deinem Budget

Diese Profis statten dich nicht nur mit der richtigen Ausrüstung aus, sondern stehen dir für Wartung und Hilfe gerne zur Seite, so dass du viele Jahre lang Spass an deinem Material hast und dieses auch zuverlässig funktioniert.

In der PADI Online-Tauchergemeinschaft kannst du dich mit anderen Tauchern austauschen und dir Empfehlungen, Tipps und Ratschläge zu bestimmten Herstellern und Modellen von Tauchausrüstungsgegenständen einholen.

Frage: Was muss man können, um an Tauchlektionen teilzunehmen?

Antwort:

Wenn du Lust auf Herausforderungen und Abenteuer hast, stehen die Chancen gut, dass du ein begeisterter PADI Taucher wirst. Folgende Anforderungen solltest du dabei im Hinterkopf haben:

Mindestalter

10 Jahre

  • Tauchschüler unter 15 Jahren, die den Kurs erfolgreich abschliessen,
    erhalten das PADI Junior Open Water Diver Brevet,
    den sie zum PADI Open Water Diver Brevet hochstufen können,
    wenn sie 15 Jahre alt werden.
  • Zur Teilnahme am Online-Tauchunterricht mit PADI eLearning
    musst du mindestens 13 Jahre alt sein, bedingt durch internationale Internetbestimmungen.
    Wenn du jünger als 13 Jahre alt bist, kannst du trotzdem tauchen lernen
    bitte deine Eltern oder einen Erziehungsberechtigten, dein PADI Dive Shop oder Resort vor Ort zu kontaktieren

Gesundheitliche Voraussetzungen: Aus Sicherheitsgründen müssen alle Schüler einen kurzen Fragebogen zum Gesundheitszustand ausfüllen, in dem sie nach Krankheiten gefragt werden, die ein Problem beim Tauchen sein könnten. Falls keine Krankheiten vorliegen, unterschreibst du den Fragebogen einfach und kannst anfangen. Falls etwas vorliegt, musst du zur Sicherheit vor Kursbeginn zu einem Arzt, der deinen Zustand im Zusammenhang mit dem Tauchen überprüft und ein Formular unterschreiben muss, das versichert, dass du gesund genug zum Tauchen bist. In einigen Gegenden ist eine vorherige ärztliche Untersuchung für alle Tauchschüler vor Kursbeginn gesetzlich vorgeschrieben.

Hier kannst du den Fragebogen zum Gesundheitszustand herunterladen.

Wassertauglichkeit: Vor Abschluss des PADI Open Water Diver Kurses wird dein Tauchlehrer dich bitten, einige grundlegende Wasserfertigkeiten zu zeigen.
Du wirst:

  • 200 Meter schwimmen (oder 300 Meter mit Maske, Schnorchel und Flossen). Dabei gibt es kein Zeitlimit und du kannst jeden Schwimmstil benutzen,
    den du magst.
  • 10 Minuten Wassertreten oder an der Oberfläche treiben. Auch hier ist keine bestimmte Methode vorgeschrieben.

Körperliche Einschränkungen: Jede Person, die die Leistungsanforderungen des Kurses erfüllt, kann
den Tauchschein erlangen. Es gibt viele verwendbare Techniken, die auch Personen mit physischen Einschränkungen ermöglichen, diese Anforderungen zu erfüllen. Personen mit Querschnittslähmungen, Amputationen und anderen körperlichen Einschränkungen werden regelmässig als PADI Open Water Diver brevetiert. Auch Personen mit weiterreichenden körperlichen Einschränkungen können tauchen. Weitere Informationen gibt dir dein PADI Tauchlehrer in deinem PADI Tauchshop oder Resort.

Lernmaterialien: Wenn du dich nicht für das PADI eLearning per Internet entscheidest, brauchst du die folgenden Lernmaterialien während des PADI Open Water Diver Kurses und als Nachschlagewerk für dich nach Beendigung des Kurses:

Das PADI Open Water Diver Manual Das PADI Open Water Diver Video auf DVD oder das PADI Open Water Diver Multimedia (hier sind Manual und Video zum Lernen am Computer kombiniert) Ausserdem brauchst du dein PADI Logbuch und den Recreational Dive Planner (in Tabellenform oder als eRDPTM).

Dein lokaler PADI Tauchshop versorgt dich mit diesen Lernmaterialien, wenn du dich zum Tauchkurs einschreibst.

Frage: Wo kann ich tauchen?

Antwort:
Du kannst fast überall tauchen, wo es Wasser gibt – vom Schwimmbad bis zum Ozean und überall dazwischen, wie beispielsweise in Steinbrüchen, Seen, Flüssen und Quellen.

Wo du tauchen kannst, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • deiner Taucherfahrung
  • Zugang zu Tauchplätzen
  • Umgebungsbedingungen
  • persönlichen Interessen

Hast du beispielsweise gerade erst deinen PADI Open Water Diver Kurs abgeschlossen, wirst du höchstwahrscheinlich deinen nächsten Tauchgang nicht unter dem antarktischen Eis machen. Trotzdem solltest du beim Tauchen nicht ausschliesslich an das warme, klare Wasser denken, das dir die Reisemagazine zeigen. Einige der besten Tauchplätze sind näher, als du denkst.

Der Tauchplatz bei dir vor Ort kann viele Seiten haben: speziell für Taucher gebaute Anlagen wie beispielsweise in Brüssel in Belgien, oder natürliche Tauchplätze wie das Great Blue Hole in Belize, das Great Barrier Reef in Australien oder das Yonaguni-Monument mit seinen Unterwasserpyramiden in Japan. Es kann ein künstlicher Speichersee sein oder ein fossilienreicher Fluss. Es geht nicht nur um grosse Sichtweiten, denn was du siehst, ist wichtiger, als wie weit du siehst.

Das einzig wirklich Wichtige bei der Wahl deines Tauchplatzes ist, dass du über die richtige Tauchausbildung und Erfahrung für den gewünschten Tauchort verfügst und dass du einen Tauchpartner hast, der mit dir taucht. Dein lokaler Tauchshop oder Resort kann dir dabei helfen, grossartige Tauchgänge vor Ort zu planen oder einen Tauchurlaub zu buchen. Warte nicht bis morgen damit!

Frage: Meine Ohren tun weh, wenn ich im Schwimmbad abtauche oder wenn ich beim Schnorcheln abtauche. Kann ich deshalb kein Taucher werden?

Antwort:
Nein, solange du keine Verletzungen in deinen Ohren und Nebenhöhlen hast. Das unangenehme Gefühl ist die ganz normale Auswirkung des Wasserdrucks, der auf deine Ohren drückt. Glücklicherweise ist der menschliche Körper in der Lage, sich an Druckschwankungen in den Ohren anzupassen – du musst nur lernen wie. Wenn du in einem Passagierflugzeug keine Probleme hast, dich an den Luftdruck beim Fliegen anzupassen, wirst du wahrscheinlich auch keine Schwierigkeiten haben, dich an den Wasserdruck beim Tauchen anzupassen.

Frage: Hindert einen eine medizinische Vorgeschichte mit Ohrproblemen, Diabetes, Asthma, Allergien oder Rauchen daran, Taucher zu werden?

Antwort:
Nicht notwendigerweise. Jede Vorbedingung, die die Ohren, Nebenhöhlen, Atmung oder Herzfunktion betrifft oder das Bewusstsein beeinflusst, muss natürlich vor dem Tauchen überprüft werden, aber nur ein Arzt kann den individuellen Zustand und damit verbundene Risiken für jede Person beurteilen. Ärzte können sich – wenn nötig – an das Divers Alert Network (DAN) wenden, wenn sie den Gesundheitszustand eines Tauchschülers beurteilen. Lade den Fragebogen zum Gesundheitszustand herunter und lege ihn deinem Arzt vor.

Frage: Was sind die häufigsten Verletzungen oder Krankheiten, die beim Tauchen vorkommen können?

Antwort:
Sonnenbrand und Seekrankheit, die beide mit frei verkäuflichen Gegenmitteln leicht zu verhindern sind. Die häufigsten Verletzungen durch Unterwasserlebewesen sind Kratzer und Stiche, die in den meisten Fällen leicht vermieden werden können durch Tragen eines Tauchanzugs, gute Tarierungskontrolle im Wasser ohne Berührung des Grundes und Vorsicht beim Berühren der Unterwasserwelt mit den Händen oder Füssen.

Frage: Wie ist es mit Haien?

Antwort:
Nur wenn du Glück hast, bekommst du beim Tauchen einen Hai zu Gesicht. Auch wenn es immer mal wieder zu Zwischenfällen mit Haien kommt, passiert doch nur sehr, sehr selten etwas. Bei Haiunfällen beim Tauchen handelt es sich meistens um Fälle von Harpunenfischern oder Haifütterungen, was beides den Futterinstinkt der Haie weckt. Meistens siehst du Haie nur im Vorbeischwimmen und es ist ein eher seltener Anblick, den man geniessen sollte.

Frage: Müssen Frauen beim Tauchen spezielle Dinge beachten?

Antwort:
Abgesehen von Schwangerschaften: Nein. Da Ärzte bisher sehr wenig über die Auswirkungen des Tauchens auf den Fötus wissen, gilt bisher die Empfehlung, dass Frauen bei Schwangerschaft oder wenn sie versuchen, schwanger zu werden, möglichst nicht tauchen sollten. Während der Menstruation ist Tauchen im Normalfall kein Problem.

Frage: Wie tief taucht man?

Antwort:
Mit der entsprechenden Ausbildung und Erfahrung liegt die Grenze für das Sporttauchen bei 40 Metern. Tauchanfänger sollten nicht tiefer als 18 Meter tauchen. Obwohl das die üblichen Grenzen sind, befinden sich die beliebtesten Tauchplätze oft in flacherem Wasser, nicht tiefer als 12 Meter, wo dass Wasser wärmer ist und die Farben leuchtender sind.

Frage: Was passiert, wenn ich meine gesamte Luft aufbrauche?

Antwort:
Dieser Fall wird dir höchstwahrscheinlich nie passieren, weil du ein Messgerät hast, das dir den ganzen Tauchgang über sagt, wie viel Luft du noch hast. So kannst du rechtzeitig und mit einer sicheren Luftreserve an die Oberfläche zurückkommen. Aber um die Frage trotzdem zu beantworten: falls du tatsächlich einmal keine Luft mehr haben solltest, benutzt du das zweite Mundstück deines Tauchpartners, mit dem du aus seiner Flasche mitatmen kannst, während ihr gemeinsam auftaucht. Es gibt noch andere Möglichkeiten, die du während deiner Tauchausbildung lernen wirst.

Frage: passiert, wenn ich Platzangst bekomme?

Antwort:
Die „Schwerelosigkeit“, die du beim Gerätetauchen unter Wasser erlebst, wird von vielen Leuten als sehr befreiend empfunden. Moderne Tauchermasken sind als transparente Modelle erhältlich, die für dich vielleicht besser geeignet sind, wenn du dich durch die Maske eingeengt fühlst. Während deiner Tauchausbildung lässt dir dein Tauchlehrer genügend Zeit und Übungsmöglichkeiten, damit du dich bei jedem Schritt und Lernprozess selbstsicher fühlst. Dein Tauchlehrer arbeitet mit dir in deinem eigenen Tempo und stellt dabei sicher, dass du jede notwendige Fertigkeit beherrschst, um ein guter Taucher zu werden, der regelmässig und gerne taucht.

 

Deine Frage nicht dabei?

Dann frage uns schnell. Wir antworten unverzüglich.
Mindestens innerhalb von 24 Std.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht